“Lass uns Beziehungen aufbauen.” Treffen mit Papst Tawadros, Oberhaupt der koptischen orthodoxen Kirche.

Tawadros2rdeuit

Olivier Fleury und Martin Hoegger wurden am 25. März 2019 von Papst Tawadros empfangen, um ihm die Vision eines Jahrzehnts der Auferstehung vorzustellen, um das Jubiläum von 2033 vorzubereiten: die 2000 Jahre der Auferstehung Jesu Christi.

Sie wurden von den Leitern der Fokolar-Bewegung in Ägypten begleitet.

"Wie können die Kirchen bei dieser Gelegenheit zusammen sein", fragte O. Fleury. In der Tat 2000 Jahre sollten gefeiert werden. Sie sollten gemeinsam gefeiert!

Auf diese Frage antwortete der Papst, dass der Kirchenrat von Ägypten darüber nachdenken müsste. Es sollte auch eine spezielle Kommission geschaffen werden, um konkrete Vorschläge zu machen.

In Bezug auf das Problem der unterschiedlichen Ostern-Daten zwischen orthodoxen und anderen Kirchen schrieb Tawadros einen Brief an Papst Franziskus, in dem er eine Vereinigung vorschlug. Ermittlungen wurde auch von den Kirchen betrieben. Aber im Moment gibt es keine Ergebnisse.

Andererseits lädt er uns ein, darüber nachzudenken, wie Ostern in Jahren, in denen das Datum vor 2033 (2025, 2028 und 2031) übereinstimmt, gemeinsam feiern können.

Für ihn muss sich die Einheit der Kirchen auf Christus konzentrieren. Um es uns zu erklären, zeigt er uns sein Kreuz mit seinen vier Ästen. Der untere Zweig stellt Beziehungen dar; es ist das längste, daher der Wichtigste. Der zweite repräsentiert die Studien, der dritte den Dialog und der vierte das Gebet.

"Nur wenn wir diese vier Zweige zusammenhalten, werden wir das Herz Jesu erreichen und die Einheit aller Christen erfahren. Wir haben den Fehler gemacht, mit dem Dialog zu beginnen, ohne zu studieren und Beziehungen in Liebe aufzubauen. Wir müssen ausnahmslos Beziehungen zu allen Kirchen aufbauen", sagt er.

Am Ende des Treffens überreichte er jedem Anwesenden eine koptische Ikone der Heiligen Familie. Maria und Jesus, auf einem Esel, von Joseph geführt, wie sie nach Ägypten flüchten. Er lud uns ein, für Ägypten zu beten. 

Martin Hoegger

 

 

Bisherige- Die mennonitische Weltkonferenz und JC2033

Hauptbild - Olivier Fleury,Martin Hoegger, den Leitern der Fokolar-Bewegung in Ägypten.